Auch im Rahmen von Minijobs kann es durchaus vorkommen, dass Beschäftigte nachts arbeiten müssen. Häufig wird Beschäftigten, die nachts arbeiten, ein entsprechender Nachtzuschlag gezahlt. Doch besteht im Minijob überhaupt ein Anspruch auf einen Nachtarbeitszuschlag? Was Sie über Nachtarbeitszuschläge wissen sollten, wann ein Anspruch besteht und wie Zuschläge im Minijob zu versteuern sind, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Das Wichtigste in Kürze

Einen gesetzlichen Anspruch auf die Zahlung eines Nachtarbeitszuschlags gibt es nicht. Wird jedoch ein derartiger Zuschlag gezahlt, ist er auch im Minijob in den meisten Fällen steuerfrei.

Kein gesetzlicher Anspruch auf Nachtzuschläge im Minijob

Ein gesetzlicher Anspruch auf die Zahlung von Nachtarbeitszuschlägen besteht grundsätzlich nicht. Jedoch sieht der Gesetzgeber vor, dass Arbeitgeber Beschäftigte, die Nachtarbeit leisten, angemessen entschädigen müssen.

Die Zahlung eines Zuschlags ist hierbei jedoch nicht verpflichtend. Es besteht auch die Möglichkeit, einen Freizeitausgleich für den Beschäftigten zu schaffen.

Die rechtliche Grundlage hierfür bildet § 6 des Arbeitszeitgesetzes:

§ 6 Arbeitszeitgesetz

Das Arbeitszeitgesetz gilt vollumfänglich auch für geringfügig Beschäftigte.

Wer also im Rahmen eines Minijobs Nachtarbeit leistet, der hat entweder Anspruch auf einen Nachtarbeitszuschlag oder auf einen zusätzlichen Freizeitausgleich.

Arbeitgeber können jedoch frei zwischen diesen beiden Optionen wählen. Als Minijobber können Sie nicht vorgeben, wie der Ausgleich der Nachtarbeit zu erfolgen hat.

Arbeitsverträge und Tarifvereinbarungen können einen Anspruch begründen

Auch wenn der Gesetzgeber die Zahlung von Nachtarbeitszuschlägen nicht vorschreibt, so enthalten viele Arbeits- und Tarifverträge sowie Betriebsvereinbarungen anderslautende Vereinbarungen.

Häufig ist der Anspruch auf einen Nachtzuschlag vertraglich vereinbart.

Unterliegt der Arbeitgeber beispielsweise einem allgemeingültigen Tarifvertrag, welcher die Zahlung von Nachtarbeitszuschlägen vorsieht, so gilt diese Regelung auch für Minijobber.

Auch Zuschlagsvereinbarungen, welche im Rahmen von Betriebsvereinbarungen vorgesehen sind, sind auf geringfügig Beschäftigte anzuwenden. Ein Minijobber darf nicht schlechter behandelt werden, als es in den genannten Vereinbarungen allgemein festgeschrieben ist.

Nachtzuschläge zählen nicht zum Minijob-Verdienst

Entscheidet sich der Arbeitgeber für die Zahlung eines Nachtarbeitszuschlags oder besteht ein dahingehender Anspruch, so zählt der Zuschlag nicht zum regelmäßigen Verdienst des Beschäftigten.

Die Zahlung eines Nachtarbeitszuschlages führt also nicht zu einer Überschreitung der Minijob-Verdienstgrenze.

Beträgt der regelmäßige monatliche Verdienst beispielsweise 538 Euro und werden nun zusätzliche Nachtarbeitszuschläge gezahlt, durch welche sich der monatliche Verdienst auf mehr als 538 Euro erhöht, so handelt es sich dennoch weiterhin um eine geringfügige Beschäftigung.

Entscheidend ist jedoch, dass die Berechnungsgrundlage der Nachtarbeitszuschläge berücksichtigt wird. Der reguläre Stundenlohn, aus welchem die Zuschläge berechnet werden, darf den Betrag von 25 Euro nicht überschreiten.

Selbiges gilt beispielsweise auch für Feiertagszuschläge im Minijob.

Nachtzuschläge sind steuer- und sozialversicherungsfrei

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, so sind Nachtarbeitszuschläge auch im Minijob steuer- und sozialversicherungsfrei.

Etwaige Zuschläge wirken sich also weder auf die Verdienstgrenze aus, noch müssen Minijobber Steuern oder Sozialabgaben für den zusätzlichen Verdienst entrichten.

Der Brutto-Nachtzuschlag kommt in diesem Fall in voller Höhe als Netto-Betrag beim Minijobber an.

Wie hoch fallen Nachtarbeitszuschläge im Minijob aus?

Da es keinen gesetzlichen Anspruch auf die Zahlung eines Nachtarbeitszuschlags gibt, ist entsprechend auch keine genaue Zuschlagshöhe definiert.

Der Gesetzgeber legt jedoch bestimmte Obergrenzen fest, bis zu welchen eine steuer- und sozialversicherungsfreie Auszahlung der Zuschläge möglich ist.

Als angemessen gilt ein Zuschlag in Höhe von 25 % des regulären Stundenlohns des Beschäftigten. Bei ständiger Nachtarbeit wird ein Zuschlag in Höhe von 30 % als angemessen betrachtet.

Zu beachten ist jedoch, dass auch geringere Zuschläge durchaus zulässig sein können. Eine Kürzung des Nachtarbeitszuschlags kann beispielsweise dann vorgenommen werden, wenn während der Nachtarbeit nachweislich eine deutlich reduzierte Arbeitsbelastung herrscht.

In jedem Fall ist jedoch, unabhängig von der Arbeitsbelastung, zumindest ein geringer Zuschlag zu zahlen oder ein Freizeitausgleich zu gewähren.

Meinung teilen und Geld verdienen

Als Mitglied in einem Umfrageportal haben Sie die Möglichkeit, mit der Teilnahme an einfachen Online-Umfragen bares Geld zu verdienen.

Teilen Sie Ihre Meinung, testen Sie Produkte oder bewerten Sie Werbeanzeigen.

Für jede erfolgreiche Teilnahme erhalten Sie eine Belohnung, welche Sie sich per Banküberweisung oder PayPal auszahlen lassen können.

Melden Sie sich jetzt kostenlos in einem der drei beliebtesten deutschsprachigen Umfrageportale an und nehmen Sie noch heute an Ihrer ersten Umfrage teil:

LogosBeschreibungBewertungButtons
loopsterpanel✓ Auszahlung ab 10€
✓ Moderne Plattform
✓ PayPal & Gutscheine
star full star full star full star full star full
euro full euro full euro full euro full euro full
Zur Anmeldung

Mehr erfahren
lifepoints✓ Schnelle Auszahlung
✓ Produkte testen
✓ 5 Millionen Mitglieder
star full star full star full star full star full
euro full euro full euro full euro full euro full
Zur Anmeldung

Mehr erfahren
PineconeResearch logo✓ 3 Euro pro Umfrage
✓ Schnelle Auszahlung
✓ +1.000 Bewertungen
star full star full star full star full star half
euro full euro full euro full euro full euro full
Zur Anmeldung

Mehr erfahren

Berechnungsgrenze der Zuschläge muss berücksichtigt werden

Damit der Nachtarbeitszuschlag im Minijob steuer- und sozialversicherungsfrei bleibt, muss die Berechnungsgrenze berücksichtigt werden.

Der Stundenlohn, anhand dessen der Nachtzuschlag berechnet wird, darf höchstens 25 Euro betragen. Der Stundenlohn im Minijob liegt erfahrungsgemäß deutlich unter diesem Betrag, sodass Nachtarbeitszuschläge hier im Regelfall vollkommen steuer- und abgabenfrei sind.

Sollte der Stundenlohn jedoch höher ausfallen und die Berechnungsgrenze von 25 Euro übersteigen, so fallen für einen Teil des gezahlten Zuschlags unter Umständen Steuern und Sozialversicherungsbeiträge an.

Ab wie viel Uhr handelt es sich um Nachtarbeit?

Das Arbeitszeitgesetz definiert Nachtarbeitszeit als die Zeit zwischen 23 Uhr abends und 6 Uhr morgens. In Bäckereien und Konditoreien gilt eine Ausnahmeregelung: hier zählt die Zeit zwischen 22 Uhr abends und 5 Uhr morgens als Nachtarbeit.

Jedoch greifen diese Regelungen nur dann, wenn der Beschäftigte wenigstens zwei volle Stunden innerhalb dieses Zeitraums beschäftigt wird.

Darüber hinaus legt das Arbeitszeitgesetz folgendes fest:

§ 2 Arbeitszeitgesetz

Wer also nur gelegentlich nachts arbeitet, weil er beispielsweise einen kranken Kollegen vertritt, der leistet keine Nachtarbeit im rechtlichen Sinne. Daher ergibt sich in solch einem Fall weder ein Anspruch auf einen Nachtarbeitszuschlag noch auf einen Freizeitausgleich.

Auch hier gilt jedoch, dass Arbeits- und Tarifverträge sowie Betriebsvereinbarungen anderslautende Regelungen enthalten können, welche den Beschäftigten auch bei seltener Nachtarbeit einen entsprechenden Zuschlag zusprechen können.

Höchstgrenze der steuerfreien Zuschläge beachten

Nachtarbeitszuschläge sind zwar prinzipiell steuer- und sozialversicherungsfrei, doch dies gilt nur bis zu einer bestimmten Zuschlagsgrenze.

Andernfalls wäre es schließlich möglich, den steuerfreien Verdienst eines Beschäftigten künstlich zu erhöhen.

Der Gesetzgeber legt daher in § 3 des Einkommensteuergesetzes die folgenden Höchstsätze für Nacht- und Feiertagszuschläge fest:

ZuschlagSteuerfreibetrag
Nachtarbeit (20 Uhr bis 6 Uhr)25%
Nachtarbeit (0 Uhr bis 4 Uhr, wenn Arbeit vor 0 Uhr aufgenommen)40%
Sonntagsarbeit von 0 Uhr bis 24 Uhr50%
Feiertagsarbeit (gesetzliche Feiertage) von 0 Uhr bis 24 Uhr125%
24. Dezember ab 14 Uhr, am 25. und 26. Dezember sowie am 1. Mai 150%
31. Dezember ab 14 Uhr 125%